Blog des Ortsvorstehers: Neue Perspektiven für unseren Fußballplatz an der Sieg

Endlich geht es voran: Am 8. März hat der Kultur- und Sportausschuss in öffentlicher Sitzung über eine kurz- und langfristige Verbesserung des Spiel- und Trainingsbetriebs des FC Adler Meindorf beraten. Auch durch den Haupt- und Finanzausschuss wurden die notwendigen Mittel noch für dieses Jahr freigegeben.

Der Zustand des einzigen Rasenplatzes in Sankt Augustin hatte sich in den vergangenen Jahren dramatisch weiter verschlechtert. Grund genug das Problem gemeinsam mit dem Vereinsvorstand  kontinuierlich im Rathaus, aber auch in den politischen Gremien, zu adressieren und voranzutreiben. Ich bin der Meinung: Der FC Adler hat in der Vergangenheit viel Geduld bewiesen. Nun wurden trotz der angestrengten Haushaltslage die Mittel für die Sanierung des Platzes freigegeben. Wertvolle Unterstützung erfuhr der FC Adler dabei insbesondere auch von Martin Metz, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Stadtrat.

Mit Blick auf das schwierige und u.U. langwierige Genehmigungsverfahren in Naturschutzgebieten auch für einen Hybridrasenplatz,  befürwortet der Vereinsvorstand zunächst eine kurzfristige Sanierung des bestehenden Rasenplatzes.  Darüber hinaus wird geprüft, ob es im Rahmen des Bestandsschutzes die Möglichkeit gibt, die Trainingsbedingungen für den Adler auf dem Bolzplatz neben am Spielplatz zu verbessern.

Für eine langfristige und nachhaltige Verbesserung der Platzsituation wurde die Idee entwickelt, eine  Projektgruppe aus Verein, Politik und Verwaltung einzusetzen, um anhand der Probleme unseres Fußballvereins an der Sieg eine  Konzept  für Sportstätten in Naturschutzgebieten erarbeiten. Dies umfasst auch eine Modernisierung des Vereinsgebäudes, das deutlich in die Jahre gekommen ist.

Peter Kespohl
Ortsvorsteher