Nachrichtenarchiv

Kalender 2018

Bezaubernde Fotos von Meindorf.
Auch in diesem Jahr gibt es vom Ortsring Meindorf wieder einen Kalender für 2018 mit Bildern aus und um den Ortsteil Sankt Augustin Meindorf. Der Hobby Fotograf  Walter Rosteck hat die Bilder für den Kalender wieder zusammengestellt, die Meindorf  in verschiedenen Motivenaus dem Ortsteil zeigen.  Ein Musterkalender im Format A4 kann bei W. Rosteck in Meindorf und bei Photo  Porst in der Huma  angesehen und gegen Vorkasse von 20 Euro bestellen werden. Der kleine Erlös aus dem Verkauf kommt wieder der Kasse des Ortsrings Meindorf zu gute.

A59: Details zum Ausbau zwischen Köln-Porz und Bonn-Nordost

Die A59 ist eine wichtige Verkehrsachse im Großraum Köln/Bonn und verbindet rechtsrheinisch die beiden Städte, den Köln/Bonner-Flughafen sowie die Bevölkerungszentren im rechtsrheinischen Rhein-Sieg-Kreis. Auf ihrem gesamten Verlauf zwischen Köln-Porz und Bonn (23 Kilometer) soll sie mindestens sechs Fahrstreifen bekommen. Alle vier Abschnitte sind als Gesamtmaßnahme im Bundesverkehrswegeplan als „vordringlicher Bedarf – Engpassbeseitigung“ aufgeführt.

Der Ausbau der A59 wird in vier Abschnitten geplant:

– Autobahndreieck Köln-Porz bis Anschlussstelle Flughafen Köln-Bonn
– Anschlussstelle Flughafen Köln-Bonn bis Anschlussstelle Lind
– Anschlussstelle Lind bis Autobahndreieck Sankt Augustin-West
– Autobahndreieck Sankt Augustin-West bis Autobahndreieck Bonn-Nordost

Eine besondere Herausforderung beim Ausbau der A59 sind die teilweise dichten Bebauungen entlang der Strecke sowie die Querung eines Naturschutzgebietes.

Abschnitt 1: Autobahndreieck Köln-Porz bis Anschlussstelle Flughafen Köln-Bonn

Dieser Abschnitt ist planerisch am weitesten vorbereitet: Der 3 Kilometer lange Abschnitt zwischen dem Dreieck Köln-Porz und der Anschlussstelle Flughafen Köln-Bonn ist derzeit im Planfeststellungsverfahren. Der Ausbau wird mit rund 41 Millionen Euro veranschlagt.

Abschnitt 2: Anschlussstelle Flughafen Köln-Bonn bis Anschlussstelle Lind

Der 6,4 Kilometer lange Abschnitt zwischen den Anschlussstellen Flughafen Köln-Bonn und Lind soll ebenfalls sechs Fahrstreifen erhalten. In Richtung Oberhausen ist zwischen den Anschlussstellen Wahn und Flughafen Köln-Bonn auf Grund der hohen Verkehrsbelastung eine durchgehende Verflechtungsspur als vierte Spur vorgesehen. Für diesen Abschnitt ist der Vorentwurf in Arbeit. Bereits vor dem eigentlichen Ausbau wird ab 2018 die Brücke der A59 über die Heidestraße in Köln-Wahn erneuert. Die bisherige Brücke stammt aus dem Jahr 1966 und muss durch einen Neubau ersetzt werden. Die neue Brücke wird – angepasst an die Ausbaupläne – bereits für sechs Fahrstreifen ausgelegt sein.
Außerdem ist in diesem Abschnitt der Neubau einer Tank- und Rastanlage („Liburer Heide“) südlich der Anschlussstelle Lind mit einer Kapazität von ca. 70 LKW-Stellplätzen vorgesehen.

Eine entsprechende Anlage an der A59 ist nötig, da die vorhandenen Stellplatzkapazitäten auf bewirtschafteten und unbewirtschafteten Rastanlagen in der Region schon heute nicht mehr dem Verkehrsaufkommen genügen. Auch die aktuellen Prognosen zeigen einen weiter wachsenden Stellplatzbedarf insbesondere für LKW. Der Standort „Liburer Heide“ wurde in einer Untersuchung von mehreren unterschiedlichen Standorten entlang der A59 als der einzig realisierbare identifiziert. Er kann leistungsfähig und verkehrssicher an die Autobahn angebunden werden und hat einen ausreichenden Abstand zur Wohnbebauung.

Abschnitt 3: Anschlussstelle Lind bis Autobahndreieck Sankt Augustin-West

Der 5,7 Kilometer lange Abschnitt zwischen der Anschlussstelle Lind und dem Autobahndreieck Sankt Augustin-West soll ebenfalls sechs Fahrstreifen erhalten. In Richtung Köln ist hinter dem Autobahndreieck Sankt Augustin-West bis zur Anschlussstelle Troisdorf eine längere Manövrierspur als vierte Spur vorgesehen.Dieser Abschnitt befindet sich derzeit in der Vorplanung. Es werden verschiedene Varianten des Ausbaus geprüft, da durch die dicht an die Strecke heranreichende Bebauung und den Verlauf durch ein Naturschutzgebiet die Möglichkeiten eingeschränkt sind.

Abschnitt 4: Autobahndreieck Sankt Augustin-West bis Autobahndreieck Bonn-Nordost

Der 3,3 Kilometer lange Abschnitt der A59 zwischen den Autobahndreiecken Sankt Augustin-West und Bonn-Nordost soll von derzeit sechs auf acht Fahrstreifen ausgebaut werden. Die bisherigen Fahrstreifen sind verengt, weil hier bereits die Seitenstreifen zur Kapazitätserweiterung mitgenutzt werden.Auf dem Teilstück kombiniert sich der aus Richtung Köln und der aus Richtung Hennef und Richtung Frankfurt (A3/A560) kommende Verkehr in Richtung Bonn (A565) und das Siebengebirge sowie umgekehrt. Es wird zukünftig werktäglich von 130.000 Kraftfahrzeugen genutzt.

Der Ausbau wird mit rund 62 Millionen Euro veranschlagt. Derzeit läuft das Planfeststellungsverfahren. Durch eine direkt an die Autobahn grenzende Bahntrasse, die ebenfalls ausgebaut wird, ist eine asymmetrische Verbreiterung der A59 vorgesehen.

Neubau der Anschlussstelle Bonn-Maarstraße

Zwischen dem Autobahndreieck Bonn-Nordost und dem Autobahnkreuz Bonn-Ost auf der A59 plant der Landesbetrieb eine neue Anschlussstelle Bonn-Maarstraße. Die provisorische Anschlussstelle Bonn-Pützchen soll entfallen. Zwischen der Anschlussstelle Bonn-Vilich und dem Autobahnkreuz Bonn-Ost ist darüber hinaus ein Standstreifen vorgesehen.Seit Herbst 2015 läuft durch die Regionalniederlassung Ville-Eifel das Planfeststellungsverfahren bei der Bezirksregierung Köln. Private und Träger öffentlicher Belange hatten die Gelegenheit Anregungen und Bedenken zu der Maßnahme zu äußern. Straßen NRW wird zu diesen Einwendungen Stellung nehmen und in einem Erörterungstermin mit den Betroffenen diskutieren. Mit dem Abschluss des Planfeststellungsverfahrens wird Mitte 2018 gerechnet. 2020 könnte Straßen.NRW dann mit dem Bau beginnen, der voraussichtlich 3,5 Jahre dauern wird.

Viele Berufspendler nutzen die A59 zwischen dem Autobahndreieck Bonn-Nordost und dem Autobahnkreuz Bonn-Ost, hinzu kommt der LKW-Verkehr. Auf den am stärksten belasteten Abschnitten sind pro Tag rund 82.000 Kraftfahrzeuge unterwegs. Die neue Anschlussstelle Bonn-Maarstraße soll das Gewerbegebiet Bonn-Beuel, das westlich der A59 liegt, direkt an die Autobahn anbinden. Im östlich der A59 liegenden Bereich soll die Maarstraße hingegen vom Verkehr abgebunden werden. Lediglich ein kombinierter Fuß- und Radweg soll dann in das dort vorhandene Wohngebiet führen.

Um die Verkehrssicherheit zu erhöhen, soll die sechsstreifige A59 zwischen der Anschlussstelle Bonn-Vilich und dem Autobahnkreuz Bonn-Ost (rund 2,3 Kilometer) in beiden Fahrtrichtungen einen Standstreifen erhalten. Das hilft Verkehrsteilnehmern, die eine Panne haben. Bei einem Unfall können Fahrzeuge durch den Standstreifen schnell eine Rettungsgasse bilden.Um die Wohnqualität für alle Anwohner westlich und östlich der A59 zwischen der Anschlussstelle Bonn-Vilich und dem Autobahnkreuz Bonn-Ost zu verbessern, sind zwischen vier und acht Meter hohe Lärmschutzwände in diesem Bereich vorgesehen. Zusätzlich soll ein lärmmindernder Fahrbahnbelag (offenporiger Asphalt) eingebaut werden. Quelle: Strassen.NRW.de

Weitere Informationen von Strassen NRW

Neuigkeiten aus dem Verkehrsausschuss

Meindorf: Nun ist Schluß mit der Raserei auf der L16 vor unserem neuen AWO-Kindergarten. Der Verkehrsausschuss des Sankt Augustiner Stadtrates hat  unter anderem tagsüber eine Reduzierung der Höchstgeschwindigkeit im Bereich des Kindergartens auf nur noch 30km/h beschlossen. Darüber hinaus ergab eine Anfrage der SPD-Fraktion, dass nun auch endlich mit den Bauarbeiten für einen Bürgersteig und gekennzeichneten Radweg auf der Nordseite des Tunnels Meindorf/Menden begonnen wird. Dies ist ebenfalls schon lange überfällig. Die Arbeiten sollen noch in diesem Jahr abgeschlossen werden.

Pflegezustand der Augustiner Friedhöfe läßt zu Wünschen übrig

Nicht nur aus Meindorf gab es berechtigte Klagen über den Pflegezustand der Friedhofsanlagen der Stadt. Nun hat das Rathaus endlich reagiert und alle Ortsvorsteher der Sankt Augustiner Gemeinden am 10. Oktober zu einer Besprechung eingeladen, um sich einen Überblick zu verschaffen.

Grundschule Meindorf: Walter Rosteck wird nicht versetzt

Der Blaue Brief hatte sich schon vor den Weihnachtsferien angekündigt: Walter Rostecks Versetzung in die 29. Klasse der Grundschule Meindorf war akut gefährdet.

Und so kam es schließlich, wie es kommen mußte. Nach 28, 5 Jahren Dienstzeit wurde unser legendärer Hausmeister der Grundschule nicht erneut versetzt, sondern zum 1. Juli in den Ruhestand verabschiedet. Bei einer fulminanten Verabschiedungsfeier zogen die Schüler der vier Grundschuljahrgänge gemeinsam mit

ihren Lehrerinnen noch mal alle Register und zeigten in Aufführungen, wie sehr ihnen das Unikat Walter ans Herz gewachsen ist.

Tschööööö Walter, Du wirst der Schule kräftig fehlen, aber den Meindorfer Ortsvereinen Gott sei Dank auch im “Unruhestand” erhalten bleiben. Das freut uns sehr!!!

Damenkomitee: Jahreshauptversammlung wählt neuen Vorstand

 

Das Damenkomitee Meindorf ist insbesondere durch die Organisation der traditionellen Weiberfastnachtssitzung allen Meindorfern wohl bekannt. Und auch die stets selbstgebackenen Kuchen, die die Damenriege vielen Veranstaltungen zur Verfügung stellen, sind legendär.  Nun hat der Verein bei seiner diesjährigen Jahreshauptversammlung für die nächsten drei Jahre einen neuen Vorstand gewählt.

Die Wahlen bestätigten Bianca Potulski als Vorsitzende, Ute Wimmers als Präsidentin, Angelika Klein als Schriftführerin, Britta Boueke als Kassiererin, Ilka Lindlahr als Fundusverwalterin und  Judith Rosteck als Beisitzerin. Neues Mitglied als Beisitzerin ist Cornelia Steinhoff. Ausgeschieden ist Marga Ast, der nochmals für zwei Jahre Vorstandsarbeit gedankt wurde. Die Ehrenvorsitzende Renate Lülsdorf steht dem Vorstand auch zukünftig mit Rat und Tat zur Seite.

Das Foto zeigt von links nach rechts:Ilka Lindlahr, Britta Boueke, Bianca Potulski, Angelika Klein, Ute Wimmers, Judith Rosteck, Cornelia Steinhoff und Renate Lülsdorf

Blindenfußball: Neue Sporterfahrung für die Jugendlichen des Adler Meindorf

Das Förderprojekt „Neue Sporterfahrung“ der Deutschen Telekom bietet Vereinen die Möglichkeit, eine Einheit „Blindenfußball“ ins Training zu integrieren. Nachwuchsfußballmannschaften bekommen vor Ort Besuch von ausgebildeten Übungsleitern und von Spielern der Blindenfußball-Bundesliga. Die Nachwuchskicker erleben dabei in 90 Minuten ganz neue Erfahrungen im Umgang mit Blindheit und erlernen spezifische Techniken, um diese in einem Blindenfußballspiel anzuwenden. Adler-Jugendleiter Alexander Kammer – selbst Mitarbeiter der Telekom- ergriff die Initiative und bewarb sich mit dem FC Adler erfolgreich für  drei Trainingseinheiten der Jugendmannschaften. Begleitet von zahlreichen Vertretern der Presse zeigten die Adler-Nachwuchsspieler großes Interesse und Engagement, an der für sie ungewohnten Spielweise. Bei der “Neuen Sporterfahrung” spielt vor allem die integrative Begegnung zwischen sehbehinderten und sehenden Jugendlichen eine große Rolle. Darüber hinaus bietet sie zudem auch einen hohen Mehrwert für das Training – durch ungewohnte und koordinativ anspruchsvolle Übungen.

Meindorf hat ein neues Maipaar

Celine und Lars – Herzlichen Glückwunsch zur Krönung!

Siegklang Jahreshauptversammlung ernennt Raimund Baus zum Ehrenmitglied

Zahlreiche fördernde und aktive Mitglieder folgten der Einladung des Siegklang-Vorstandes ins Foyer der Meindorfer Grundschule. Der langjährige Vorsitzende Raimund Baus begrüßte und stellte die Beschlussfähigkeit der Versammlung fest. Anschließend trugen Geschäftsführer, Kassierer, Dirigent und Jugendleiterin ihre Berichte vor, bevor  aktive und fördernde Mitglieder für 10-25-40 Jahre mit einer Urkunde geehrte wurden.

In den turnusgemäßen Vorstandswahlen traten Raimund Baus und Klaus Schnitzler nicht erneut an. Gewählt wurden:  Bastian Wagner zum neuen 1. Vorsitzenden, Holger Müller zum 2. Vorsitzenden.  1. Kassiererin ist Ellen Rupprath, 2. Kassiererin Lisa Jahn, Jugendleiterin Yvonne Hehnen.  Alle anderen Ämter wurden bestätigt.  Zu Kassenprüfern wurden Klaus Schnitzler und Raimund Baus gewählt. Viele Auftritte stehen in diesem Jahr auf dem Terminplan des Siegklang,  so der neue 1. Vorsitzende. Insbesondere  zwei Konzerte und eine Fahrt an den Bodensee.

Mit Dirigent Karel Jockusch hat der Verein nach Meinung der Mitglieder musikalisch einen guten Schritt nach vorne gemacht. Dabei sind neue Mitspieler jederzeit willkommen. Zum Abschluss der Mitgliederversammlung ernannte der neue Vorsitzende im Namen der Mitgliederversammlung Raimund Baus für sein zehnjähriges Engagement  Vorsitzender zum Ehrenmitglied. Musiker, Schüler die Spaß am gemeinsamen Musizieren und geselligem Vereinsleben haben sind auf den Proben, die jeden Freitag von 20 bis 22 Uhr in der Mehrzweckhalle Meindorf stattfinden stets willkommen.

MGV „Frisch Auf“ Meindorf wählte neuen Vorstand

von links nach rechts: Heinz-Willi Schäfer, Denny Kresin, Kalle Wimmers, Helmut Lindlahr, Thomas Schumacher, Charly Bechtel, Rolf Bretz und Johannes Sonntag
Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung des MGV „Frisch Auf“ Meindorf wurde Heinz-Willi Schäfer als 1. Vorsitzender erneut bestätigt.  Neuer 2. Vorsitzender ist Kalle Wimmers, der das Amt von Charly Bechtel übernahm, der nun als Schriftführer tätig ist. Kassierer bleibt weiterhin Helmut Lindlahr.

Rolf Bretz wurde als Notenarchivar in seinem Amt bestätigt. Auch Denny Kresin und Thomas Schumacher wurden als Beisitzer in ihrer bisherige Position bestätigt . Zum MGV-Vorstand gehört ausserdem der Ehrenvorsitzende Johannes Sonntag.
Charly Bechtel wurde im Rahmen der Versammlung durch Michael Schliefer, Gruppenvorsitzender Sankt Augustin des Chorverbandes Rhein-Sieg, für 40 Jahre aktives Singen im Meindorfer Männerchor geehrt.

Eine wichtige Aufgabe des Vorstandes ist es in diesem Jahr, das Konzert am 30.06.2017 anlässlich des140jährigen Bestehens des Chores gemeinsam mit dem Männerchor Menden vorzubereiten.

TuS: Britta Boucke folgt auf Irene Karp

Nach zwölf Jahren als 1. Vorsitzende des Turn- und Sportvereins Meindorf (TuS) übergibt Irene Karp den Vorsitz an ihre bisherige 2. Vorsitzende Britta Boucke.
Auf der Mitgliederversammlung wurde Boucke einstimmig in ihr neues Amt gewählt. Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:1. Vorsitzende Britta Boucke, 2. Vorsitzende Verena Müßeler, Kassierer Oliver Schüttler, Schriftführer/Pressewart Ralf Jahns, Sportwartin Ines Holger, Besitzer José Catalan und Harald Dernen.

Ein dreifach “Meindorf Alaaf” unserem Kinderprinzenpaar 2017, ihr seid super!

TSV Meindorf als Verein des Jahres erfolgreich bei Deutscher Meisterschaft im Gardetanzsport

Der TSV Meindorf 2015 e.V. hat allen Grund zum Feiern. Zur Krönung einer jeden Turniersaison, finden jedes Jahr die Deutschen Meisterschaften im karnevalistischen Gardetanzsport der Rheinischen Karnevals-Korporationen (RKK) statt. Der noch sehr junge Verein hat sich in sieben Kategorien um die beliebten Deutschen Meistertitel gemessen und belegte in fünf Kategorien die vorderen Podiumsplätze. Im Einzelnen konnte die Kindergarde und die gemischte Juniorengarde, wie auch im Vorjahr, den Titel des Deutschen Meisters sichern. Solomariechen Mara Glänzer ertanzte sich einen tollen 7.Platz und Solomariechen Mia Celik in derselben Kategorie einen hervorragenden 3.Platz. Bei den Senioren schaffte es die gemischte Garde auf Platz 2 und darf sich nun ein Jahr lang Deutscher Vizemeister nennen. Die neu gegründete Damengarde ertanzte sich den 7.Patz. Solomariechen Elle Simon ertanzte sich mit großer Freude den Titel der Deutschen Vizemeisterin.

Neben all diesen Erfolgen gab es für den TSV Meindorf bei der Siegerehrung eine Überraschung. Nach einer kleinen Laudatio verkündete Tanzturniergeschäftsstellenleiter Helmut Hohl, stellvertretend für den RKK, den Sieger in der Jahreswertung. Hier wurde der TSV Meindorf mit all seinen Aktiven zum Verein des Jahres gekürt. Neben Kriterien wie Anwesenheit auf allen Siegerehrungen, Top Ten Platzierungen und faires Verhalten gegenüber dem Verband und allen Aktiven, ist der TSV der verantwortlichen Jury im vergangenen Jahr besonders positiv aufgefallen.

Nach der Turniersaison ruhen sich die Trainerinnen Andrea Johannsen, Heike Schmidt (1.Vorsitzende) und Jessica Schmidt mit ihren TänzerInnen nicht aus. Die fünfte Jahreszeit steht vor der Tür und es werden erneut Tänze einstudiert, die das Publikum im Kreis begeistern werden. Buchen Sie die erfolgreichen Tänzerinnen und Tänzer für Ihre Veranstaltung, egal ob Sitzungen, Geburtstage, Jubiläen oder Firmenfeiern. Kontakt: www.tsv-meinforf.de

Bürgerverein und Bürgermeister weihen “Bücherschrank” ein

Jetzt ist er auch offiziell eingeweiht, der neue Bücherschrank in einer ehemaligen Telefonzelle am Heiligen- Häuschen, im Lichweg.

Dank des großen Engagements des Bürgervereins können hier nun – rund um die Uhr – Bücher getauscht werden. Und schon jetzt sind alle Regalborde belegt. Also nicht nur alte “Schätzchen ” aus dem heimischen Bücherregal dort abgeben, sondern auch welche zum Lesen mitnehmen. Bild: Bürgermeister Klaus Schumacher und Jochen Schöpp, Bürgerverein